Aktuelles

Sandker Metallbau stellt sich für die Zukunft auf

zurück

Mehr als eine halbe Millionen Euro in Maschinen und Infrastruktur investiert

Sögel Mit der Investition in ein Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum und in die Hallenbeleuchtung macht sich das Unternehmen Sandker Metallbau aus Sögel fit für die Zukunft. Mehr als eine halbe Million Euro hat Unternehmer Heinz Sandler dafür in die Hand genommen.

261112_Sandker_Investition.jpg
Hat in ein modernes Bearbeitungszentrum investiert. Unternehmer Heinz Sandker

„Steigende Ansprüche an die Bearbeitungsgenauigkeit und die zunehmende Miniaturisierung von Bauteilen erfordern Maschinen die Toleranzen im Mikrometerbereich einhalten können“, erläutert Sandker den Grund für die Investition.

Die Maschine mit automatischem Werkzeugwechsler von Hedelius kann fräsen und bohren – und das von allen Seiten. „Das 5-Achs-Vertikal-Bearbeitungszentrum eignet sich vor allem für die vollflexible und produktive Bearbeitung von kleinen bis mittleren Serienteilen. Dazu zählen komplexe Werkstücke, wie man sie typischerweise im Fahrzeugbau, der Werkzeugindustrie oder auch im Windkraftanlagenbau benötigt“, beschreibt der Unternehmenschef die Vorzüge der Anlage. Denn genau für die Branchen stellt Sandker seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1994 Bauteile her.

Nachdem die Schweißbaugruppen in einer kleinen Werkstatt fertiggestellt worden waren, konnte im Februar 1995 der erste Mitarbeiter eingestellt werden. Ein Jahr später zog das Unternehmen von Werpeloh nach Sögel, wo es eine größere Werkshalle bezog. In den folgenden fünf Jahren konnte Sandker Metallbau seinen Kundenkreis stetig erweitern und seine Mitarbeiterzahl erhöhen. 2001 zog das Unternehmen erneut um. In der neu errichteten Werkshalle sowie dem dazugehörigen Bürogebäude arbeiteten mittlerweile zwanzig Mitarbeiter.

Dank neuster CNC gesteuerter Maschinen konnte Sandker seine Fertigungsmöglichkeiten im Bereich Blechverarbeitung erweitern. Aber auch in eine neue Hallenbeleuchtung hat der Unternehmer investiert. So sind die alten Hallenleuchtmittel durch moderne dimmbare Metalldampfstrahler ersetzt worden. Und ein Ende der Investitionen ist noch nicht in Sicht. Sandker plant fürs kommende Jahr erneut eine Erweiterung der Produktionshallen.